Get in on this viral marvel and start spreading that buzz! Buzzy was made for all up and coming modern publishers & magazines!

Fb. In. Tw. Be.
Heinrich Stalljann, Gartenbauingenieur und Gärtner aus Leidenschaft
Heinrich Stalljann, Gartenbauingenieur und Gärtner aus Leidenschaft

Freut euch, Insektenvölker der Stadt! Im nächsten Sommer liefern euch Wildblumen auf einer zusätzlichen Fläche von 15.000 Quadratmetern feinste Nahrung.

Mein lieber Brummer, wird das lecker: Im kommenden Jahr bietet der Bienen-Highway der Stadtwerke Lübeck Wildbienen und anderen Insekten eine Extraportion Pflanzensäfte, Nektar und Pollen. Bienen-Highway? Ja, richtig gelesen. Die Stadtwerke wollen den Wildbienenbestand unterstützen und setzen sich für mehr Artenvielfalt ein. Dafür haben sie im Herbst auf einer Reihe ihrer Grundstücke Wildblumenwiesen ausgesät. Verbindet man die fünf Standorte von Travemünde bis zum Hauptsitz der Stadtwerke Lübeck in der Geniner Straße, erkennt man eine Trasse, den sogenannten Bienen-Highway.

Bitte mehr von dieser Art!

Bei der Auswahl der Flächen und des Saatguts holten sich die Stadtwerke Tipps von einem echten Profi: Heinrich Stalljann, Gartenbauingenieur und Gärtner aus Leidenschaft, begleitet das Projekt von der ersten Stunde an. „Auf den Wiesen werden 36 verschiedene Kräuter und 10 Gräser blühen, die typisch für das nordostdeutsche Tiefland sind. Dafür haben wir auf den rund 15.000 Quadratmetern etwa 60 Kilo Saatgut mit Flockenblume, Wiesenkerbel, Klatschmohn und zig Pflanzen mehr ausgesät. Es handelt sich vor allem um mehrjährige Mischungen“, sagt der Fachmann, „es entsteht also eine Dauerwiese.“ Das Projekt ist wenig pflegeintensiv. Gärtner müssen die Flächen nur selten mähen und das Gemähte dann abtragen.

Geplant: Unterricht im Freien

Die Stadtwerke setzen das Projekt in Kooperation mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) um. Geplant ist, Schulen und Kindergärten einzubinden. Insbesondere gilt dies für die stadtnahen Wildblumenwiesen auf dem Stadtwerke-Gelände an der Geniner Straße.

Dir gefällt dieser Beitrag?
Dann teil’ ihn doch:

Schreib' einen Kommentar